Zertifiziertes Thoraxzentrum

Gerne informieren wir Sie darüber, dass das Thoraxzentrum an der Zentralklinik Bad Berka erneut als Kompetenzzentrum für Thoraxchirurgie re-zertifiziert wurde.

Die DGT beglückwünscht das Team und wünscht weiterhin viel Erfolg.

AG Nachhaltigkeit in der Thoraxchirurgie

Sehr geehrte Mitglieder der DGT,

wir wollen eine Arbeitsgemeinschaft: „Nachhaltigkeit in der Thoraxchirurgie“ gründen.

Der menschengemachte Klimawandel führt zur Abschmelzung der arktischen Eisflächen, zu Extremwetterereignissen, Waldbränden und jährlichen Temperaturrekorden und Gesundheits-schäden. Weiterhin führt unser Lebensstil zu Ressourcen Verknappung, Umweltverschmutzung und Artensterben.

Auf der 127. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) 2021 teilte der Kongresspräsident, Prof. Dr. Schellong der Presse mit: „Ärzte haben eine besondere politische Verantwortung. Aufgrund ihres hohen gesellschaftlichen Ansehens kommt den Ärzten in der hoch emotionalisierten und stark politisch motivierten Debatte um die Folgen des Klimawandels eine besondere Rolle zu.“

Diese Rolle beruht letztlich auf drei Säulen:

  1. Medizinisch: wir müssen uns in der Patientenversorgung auf die Veränderungen durch den Klimawandel einstellen und vorbereiten.
  2. Treiber des Klimawandels: das deutsche Gesundheitssystem trägt mit ca. 5,2% zur Landesweiten CO2-Emmission bei. Unsere Aufgabe ist es, hier unseren Einfluss geltend zu machen, unsere Krankenhäuser klimaneutral zu bekommen.
  3. Persönlich: als Angestellte, die zu den 10% Bestverdienern in Deutschland gehören, können wir Ärzte uns einerseits große Autos, tolle Fernreisen, große Wohnungen leisten und verursachen damit einen großen CO2-Fußabdruck. Andererseits haben wir aber auch das Geld, schneller als andere auf Elektromobilität, Solaranlagen, Gebäudesanierung und unseren Konsum auf ökologische Produkte umzustellen.

Auf dem 125. Dt. Ärztetages 2021 wurde eine konkrete Forderung an uns verabschiedet:

„Der 125. Deutsche Ärztetag 2021 fordert, dass alle im Gesundheitswesen Tätigen einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leisten. Eine konkrete Umsetzung ist möglich, indem: alle Ärztekammern eine Erklärung zum Klimaschutz abgeben, welche mit konkret zu benennenden Maßnahmen zu  untersetzen ist, alle Berufsverbände und Fachgesellschaften Vorschläge für die Fachgebiete erarbeiten, an welchen Stellen im klinischen und ambulanten Alltag sie konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz beitragen können.“ (Pühler 2021)

Dieser Aufforderung wollen wir mit der Gründung einer Arbeitsgemeinschaft: „Nachhaltigkeit in der Thoraxchirurgie“ als DGT nachkommen. Alle, die sich in der Arbeitsgemeinschaft an der Erarbeitung von Vorschlägen zur Nachhaltigkeit für unsere Fachgesellschaft beteiligen wollen, bitten wir, sich zu melden.

Ansprechpartner:

PD Dr. Stefan Welter, Lungenklinik Hemer, Theo-Funccius-Str. 1, 58675 Hemer

Tel. 02372/908-2241 oder -2244, Email: stefan.welter@lkhemer.de

Statement des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie ist eine Fachgesellschaft, welche die Interessen ihrer Mitglieder vertritt und zum Ziel hat das Fachgebiet Thoraxchirurgie im Interesse ihrer Mitglieder weiter zu entwickeln.

Neben der fachlichen Weiterentwicklung vertritt die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie Werte, die über den fachlichen Austausch hinausgehen. Hierzu gehören Respekt, Toleranz und Anerkennung anderen Menschen gegenüber unabhängig vom Geschlecht, Alter, Position und Herkunft der Person.

Leider scheinen diese Grundwerte unserer Fachgesellschaft nicht allen Mitgliedern der Fachgesellschaft präsent zu sein. So wurde der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie mit dem Tatbestand der sexuellen Belästigung einiger Teilnehmerinnen am Jahreskongress der Gesellschaft 2021 in Erfurt konfrontiert. Hierbei handelte es sich nicht um einen Einzelfall. Die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie verurteilt solche Verhaltensweisen im Rahmen ihrer Veranstaltungen aufs schärfste und distanziert sich von diesen Mitgliedern ausdrücklich.

Das Ausnutzen hierarchischer Positionen zur zwischenmenschlichen Vorteilsnahme entspricht nicht den Wertevorstellungen unserer Fachgesellschaft. Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie distanziert sich von diesen Verhaltensweisen, die aus einer antiquierten Zeit stammen und in einer wertoffenen Fachgesellschaft nichts zu suchen haben.

Doppelmitgliedschaft DGT und DGP

In den Mitgliederversammlungen der DGT sowie der Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP) im Jahr 2021 haben die Mitglieder jeweils positiv über das Angebot Doppelmitgliedschaft votiert.

Gerne informieren wir Sie darüber, dass Mitglieder der DGT ab sofort zu einem vergünstigten Jahresbeitrag von 60,-€ der DGP beitreten können.
Alle Informationen rund um die Gesellschaft finden Sie auf ihrer Homepage pneumologie.de

Mitglieder die bereits über eine bestehende Mitgliedschaft bei der DGP verfügen und dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, nutzen bitte den folgenden Link für eine entsprechende Mitteilung an die Geschäftsstelle der DGP: Vergünstigung
Ihre Mitgliedschaft bei der DGP wird dann entsprechend umgeschrieben.

Alle Informationen zur Doppelmitgliedschaft finden Sie außerdem auf der folgenden Seite: Doppelmitgliedschaft DGT-DGP

Zertifizierte Thoraxzentren

Gerne informieren wir darüber, das zwei Thoraxzentren jüngst den Zertifizierungsprozess durchlaufen haben.

Das Bethanien Krankenhaus in Moers wurde dabei erfolgreich als Kompetenzzentrum für Thoraxchirurgie re-zertifiziert.
Die LungenClinic Großhansdorf hat ihre Re-Zertifzierung unter den Anforderungen für Exzellenzzentren absolviert.

Die DGT beglückwünscht beide Zentren zu ihren Auszeichnungen!

Die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie begrüßt die Einführung von Mindestmengen für die thoraxchirurgische Behandlung von Lungenkrebs

Am 16.12.2021 wurde vom G-BA abschließend über die Einführung von Mindestmengen für die operative Behandlung des Lungenkrebs entschieden. Ab 2025 ist eine Mindestmenge von 75 Resektionen pro Behandlungsstandort vorgeschrieben.

Seit vielen Jahren unterstützt die DGT fachlich die Einführung von Mindestmengen in der Thoraxchirurgie. Qualität und Outcome der thoraxchirurgischen Behandlung von Lungenkrebs sind in Kliniken, die eine entsprechende multidisziplinäre Struktur und hohe Fallzahl vorweisen können, nachweislich höher als in Kliniken mit geringer Fallzahl.

Durch die Einführung von Mindestfallzahlen (analog den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft für zertifizierte Lungenkrebszentren) erwarten wir eine Steigerung der Versorgungsqualität für unsere Patienten.

Darüber hinaus bietet sich durch die zwangsläufige Zentralisierung der Behandlung in High Volume- und Schwerpunktkliniken dort die Chance der Fallzahlsteigerung. Durch diese Volumenzunahme können bessere strukturelle und personelle Voraussetzungen für eine Steigerung der wissenschaftlichen epidemiologischen Begleitung und Studieninitiierung und Teilnahme geschaffen werden.  Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse fließen wieder mittelbar in die Qualität der Patientenversorgung ein.

Außerdem besteht die Chance, die Weiterbildungsqualität an Kliniken mit höherer Fallzahl und Expertise für den chirurgischen Nachwuchs nochmals verlässlich zu steigern.

Eine flächendeckende Versorgung mit zumutbaren Wegstrecken zum nächsten zugelassenen Klinikstandort scheint nach den zu erwartenden strukturellen und personellen Umschichtungen und Veränderungen gegeben – muss jedoch auch weiterhin sichergestellt werden.

Dr. med. Katrin Welcker FEBTS FETCS MBA

Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für

Thoraxchirurgie e.V.(DGT)

Auditorenschulung

Liebe Mitglieder,

für das Zertifizierungsverfahren der DGT (Thoraxchirurgische Kompetenz-/Exzellenzzentren) werden zusätzliche Auditoren benötigt.

Durch Ihre Ausbildung und aktive Teilnahme am Verfahren von OnkoZert erfüllen Sie die notwendigen Eingangskriterien für eine solche Tätigkeit. Im Namen des Vorstandes der DGT möchte ich Sie ermutigen, sich an der Zertifizierung der thoraxchirurgischen Zentren zu beteiligen.
Eine Schulung/Unterweisung für dieses Verfahren findet nun am 19.Januar 2022 als Online-Veranstaltung statt.

Bitte geben Sie über die Geschäftsstelle der DGT Bescheid (sekretariat@dgt-online.de), wenn Sie teilnehmen möchten.

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier: Flyer-Auditorenschulung

Über Ihr Engagement würde ich mich sehr freuen und ich verbleibe
mit besten Grüßen

Dr. Christian Kugler
Für die Zertifizierungs-Kommission der DGT

G-BA Beschluss: Mindestmengen Lungenkrebsoperationen

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

in der gestrigen öffentlichen Sitzung des G-BA hat dieser abschließend über die Festlegung einer Mindestmenge für die thoraxchirurgische Behandlung des Lungenkrebs entschieden. Siehe beigefügte Pressemitteilung. Die komplette G-BA Sitzung wird in den kommenden Tagen auch in der Mediathek zur Verfügung stehen. (Tagungsordnungspunkt 8.4.19)

In den Katalog der planbaren Leistungen, bei denen die Qualität der Behandlungsergebnisse von der Menge der erbrachten Leistungen abhängig ist wird die thoraxchirurgische Behandlung des Lungenkrebs ab 2022 aufgenommen.

Mit einer Übergangsfrist von drei Jahren (in 2024 dann bereits geforderte 40 Operationen) wird ab 2025 eine Mindestmenge von 75 Operationen pro Standort gelten.

Die genauen Ausführungsbestimmungen und Einschlusskriterien sind noch nicht veröffentlicht. Sobald diese Vorliegen werden wir nochmals gesondert Stellung nehmen.

Dies in aller Kürze.

Hier gelangen Sie zur G-BA Pressemitteilung

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Katrin Welcker FEBTS FETCS MBA

Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für

Thoraxchirurgie e.V.(DGT)

Erfassung von Versorgungslücken durch die DGCH

Die Rezertifizierung von Bestandsprodukten nach MDR stellt für die Hersteller eine wesentliche Belastung dar.
Es besteht die Gefahr, dass Instrumente (generell Medizinprodukte) aufgrund der MDR-Anforderungen vom Markt genommen werden.

Die DGCH führt eine fortlaufende Erfassung dieser Marktbereinigung durch, um gegensteuern zu können.
Um ein Gesamtbild zu erhalten, werden die Beteiligten Fachgesellschaften gebeten entsprechende Auffälligkeiten nach zwei Kategorien zu dokumentieren.

Bitte finden Sie das vollständige Schreiben der Gesellschaft für Chirurgie hier: Brief Erfassung von Versorgungslücken durch die DGCH

Zertifizierte Thoraxzentren 2021

Die DGT freut sich, dass trotz der herausfordernden Zeiten auch in 2021 einige Kliniken erfolgreich das Zertifizierungsverfahren zum Kompetenzzentrum bzw. Exzellenzzentrum Thoraxchirurgie abschließen konnten.

Als neue Kompetenzzentren haben sich folgende Kliniken zertifizieren können:
DRK Kliniken Berlin Mitte, Florence-Nightingale-Krankenhaus in Düsseldorf, Helios Klinikum Erfurt und Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach

Eine Re-Zertifizierung als Kompetenzzentrum erfolgte darüber hinaus sowohl im Brüderkrankenhaus Sankt Josef in Paderborn als auch im Johanniter-Krankenhaus im Fläming in Treuenbrietzen.

Die Evangelische Lungenklinik Berlin sowie die Lungenklinik Hemer haben sich bei ihrer Re-Zertifizierung in diesem Jahr jeweils dem Verfahren nach den Anforderungen an Exzellenzzentren gestellt und dies erfolgreich absolviert.

Erstmalig das Zertifizierungsverfahren durchlaufen und mit dem Zertifikat als Exzellenzzentrum abgeschlossen hat das Vivantes Klinikum Berlin Neukölln.

Die DGT beglückwünscht alle neu und re-zertifizierten Zentren zu Ihrer Auszeichnung.

 

Die vollständige Liste der aktuell zertifizierten Kompetenz- und Exzellenzzentren finden Sie neben weiteren Informationen zum Anforderungskatalog und dem Verfahren unter:

https://dgt-online.de/fuer-patienten/zertifizierung-thoraxzentrum-dgt/